Ralph Lenkert persönlich

Ralph Lenkert wurde am 9.5.1967 in Apolda geboren, ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Jena.

Er lernte Werkzeugmacher bei Carl Zeiss Jena und arbeitete dort bis 1991. Von 1991 bis 1996 war er bei der Firma Günther beschäftigt und absolvierte neben dem Vollzeitjob das Fernstudium zum Techniker für Maschinenbau. Ab 1996 arbeitet er für Mubea, zuerst in der Entwicklung von PKW-Achsfedern in Weißensee und ab 1999 als Qualitätsmanager in Projestov (Tschechien). 2002 kehrte er zu Carl Zeiss zurück.

2005 – nach Verkündung der Familienoffensive der CDU – wurde Ralph Lenkert Mitinitiator und Sprecher des Volksbegehrens „Für eine bessere Familienpolitik“, dessen Forderungen 2010 durch die Thüringer Landesregierung umgesetzt werden mussten.

DIE LINKE. stellte Ralph Lenkert 2009 als parteilosen Spitzenkandidaten in Thüringen zur Bundestagswahl auf und er gewann im Wahlkreis Gera – Jena – Saale-Holzland-Kreis das Direktmandat. 2011 trat er in DIE LINKE ein.

2013 zog er über die Landesliste der LINKEN erneut in den Deutschen Bundestag ein, wo er seine Arbeit als Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit fortsetzt sowie Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung ist.

Ralph Lenkert bearbeitet im Parlament umfangreiche Themen. Schwerpunkte in dieser Legislaturperiode sind u.a.

  • der Kampf gegen das leicht brennbare, giftige Pkw-Kältemittel R1234yf
  • der Einsatz für die kommunale Müllentsorgung
  • Lärmschutz
  • Ablehnung der HGÜ-Stromtrassen
  • Elektromagnetische Strahlung
  • bessere Arbeitsbedingungen in der Forschung

sowie regionale Themen wie

  • Fernverkehr in der Fläche Thüringens und
  • Hochwasserschutz.

Gemeinsam mit Castor-Gegner_innen kämpfte er im Wendland gegen das geplante Atommüllendlager in Gorleben, er stellte sich Nazis in den Weg und half als Bundestagsabgeordneter immer wieder, wenn Vermittlung zwischen Polizei und Demonstrierenden notwendig war.

Zudem warnt er bei zahlreichen Vorträgen und Demonstrationen vor TTIP, TISA und CETA, weil diese Verträge europäische Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzstandards und die Demokratie aushebeln.

  • Jul 1967

    Geboren am 9. Mai 1967 in Apolda, verheiratet, 2 Kinder

  • Jul 1983

    Abschluss der Polytechnischen Oberschule in Jena

  • Jul 1983

    Ausbildung zum Werkzeugmacher bei Carl Zeiss Jena (bis 1986), bis 1991 dort beschäftigt

  • Jul 1991

    Fernstudium mit Abschluss als Staatlich geprüfter Techniker für Maschinenbau (bis 1995)

  • Jul 1996

    Programmierer und Einrichter für Fräsmaschinen in Jena, 1996 bis 1999 stellv. Leiter Musterfertigung Achsfedern in Weißensee, 2000 bis 2002 Leiter Qualitätssicherung

  • Jul 2002

    Technologe für Entwicklung, Produkttransfer und Serienanlauf bei Carl Zeiss Jena, danach bis Oktober 2009 Technologe und Leiter Musterfertigung und Kleinserienmontage bei Sypro Optics GmbH (bis 2006)

  • Jul 2009

    bis September 2013 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für DIE LINKE im Wahlkreis Gera – Jena – Saale-Holzland-Kreis, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Obmann der Fraktion in diesem Ausschuss

  • Jul 2013

    seit September 2013 über die Landesliste Thüringen erneut für DIE LINKE. im Bundestag, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung, Sprecher für Forschungs- und Technologiepolitik, Sprecher für Umweltpolitik, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Beiratsmitglied der Bundesnetzagentur

Back to Top